• IfaS - Institut der Ideen

    Das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) ist ein etabliertes In-Institut der Hochschule Trier mit Sitz am Umwelt-Campus Birkenfeld (Null-Emissions-Campus).  [mehr über IfaS]

Suchen & Finden
Deutsch English 

SNALAG (Ägypten)

Stoffstrommanagement zur Nachhaltigen Abwassernutzung in der Landwirtschaft Arider Gebiete

Rahmendaten

  • Gefördert im Rahmen des Deutsch-Ägyptischen Forschungsfonds durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Ministerium für Hochschulen und wissenschaftliche Forschung der Arabischen Republik Ägypten (MHESR) als Folgemaßnahme des „Deutsch-Ägyptischen Jahres der Wissenschaft und Technologie 2007“.
  • Laufzeit: Mai 2009 bis Mai 2011

Projektbeschreibung

Häusliche Abwässer enthalten neben der organischen Fracht und anderen Bestandteilen organisch gebundenes Phosphor und Nitrat, beides extrem wichtige Nährstoffe für die Ernährung von Pflanzen in der Landwirtschaft. Bisher werden die Abwässer der meisten Städte in Ägypten fast gänzlich unbehandelt in öffentliche Gewässer eingeleitet, wodurch eine Überdüngung im Oberflächen- und Grundwasser verursacht wird. Gerade in Hinblick auf die Endlichkeit der bekannten Phosphatreserven und der Energieintensität bei der Herstellung von Nitraten zu Düngerzwecken ist die Entsorgung häuslicher Abwässer eine Verschwendung wertvoller Ressourcen.

Die bisherige Nutzung von Oberflächen- und Grundwässer für die bewässerungsintensive Bewirtschaftung von Anbauflächen in ariden Gebieten führen gleichzeitig zu akutem Wassermangel, von dem die Trinkwasserversorgung der Anlieger betroffen ist. Die Wasserknappheit wird nicht nur durch den Wasserbedarf der Pflanzen, sondern auch durch ineffiziente Bewässerungstechniken verursacht. Häufig erreicht nur ein Teil des Wassers die Wurzeln der Pflanzen, während der andere Teil verdunstet, bevor er in die Bodentiefe versickern kann. Dies führt zu einem deutlich erhöhten Verbrauch von nutzbarem Wasser und impliziert die Gefahr der Versalzung des wertvollen Ackerbodens. Da fruchtbare Ackerböden in wüstenhaften Gebieten ein arbeitsaufwendiges, wertvolles Gut sind, hat vor allem die Versalzung weit reichende und in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht katastrophale Folgen für die Besitzer. Die Äcker werden quasi wertlos, die Menschen verlieren ihr Grundkapital.

Die Ansätze des geplanten Pilotprojektes SUWAAR lauten „Versorgung statt Entsorgung“ und „Kreislauf statt Durchsatz“. Abwasser stellt an dieser Stelle eine neue Nutzwasserquelle für die Landwirtschaft dar, die sowohl organisches Material zur Humusbildung als auch Nährstoffe, insbesondere Phosphat und Nitrat, enthält. Diese direkt nutzbaren Komponenten sind jedoch aus landwirtschaftlicher Sicht auch Schadkomponenten wie Krankheitskeime, Arzneimittelrückstände und Salze sowie bei industriellem Abwasseranteilen auch Schwermetalle beigemischt, die die landwirtschaftliche Verwertung einschränken bzw. in Frage stellen. Den angebauten Pflanzen müssen die düngenden Komponenten (Organik zur Humusbildung, Phosphat, Nitrat, Kalium und Magnesium) und Wasser in einem der Nutzung angepassten Verhältnis zur Verfügung stehen.

Informationen und Kontakt

IfaS:
Dipl.-Betriebswirt (FH), Felix Flesch
Tel.: 06782 / 17-2631
E-Mail: f.flesch(at)umwelt-campus.de

Dipl.-Betriebswirt (FH), Macro Angilella
Tel.:
06782 / 17-2634
E-Mail: m.angilella(at)umwelt-campus.de