• IfaS - Institut der Ideen

    Das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) ist ein etabliertes In-Institut der Hochschule Trier mit Sitz am Umwelt-Campus Birkenfeld (Null-Emissions-Campus).  [mehr über IfaS]

Suchen & Finden
Deutsch English 

Das Null-Emissions-Mobilitätszentrum (NEMo) am Umwelt-Campus Birkenfeld

Rahmendaten

  • Projektpartner: Verbandsgemeinde Birkenfeld mit der Anstalt des öffentlichen Rechts „Erneuerbare Energien in Birkenfeld“, Umwelt-Campus Birkenfeld
  • Fördermittelgeber: Ministerium für Wirtschaft, Energie, Klimaschutz und Landwirtschaft Rheinland-Pfalz
  • Laufzeit: 2015 - 2017

Projektbeschreibung

Einhergehend mit den Zielen der Landesregierung zur Förderung und Einführung der Elektromobilität soll durch das IfaS gemeinsam mit der Verbandsgemeinde (VG) Birkenfeld (vertreten durch die AöR „Energie für Birkenfeld“) im Rahmen eines Carsharing-Feldtests auf Basis von Elektrofahrzeugen untersucht werden, ob ein Null-Emissions-Mobilitätszentrum (NEMo) am Umwelt-Campus Birkenfeld (UCB) als Inkubator dazu beitragen kann, relevante Klimaschutz- und Energieeinsparpotenziale sowie die damit verbundenen regionalen Wertschöpfungseffekte in der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald zu nutzen. Durch dieses Vorhaben soll ein Impuls zur zügigen Etablierung von Elektromobilität in der Region gesetzt werden.

Im Vordergrund des Projektes steht zum einen die Errichtung einer Null-Emissions-Mobilitätsstation mit zwölf Stellplätzen für Carshare-Elektrofahrzeuge, inklusive der notwendigen Infrastruktur, bestehend aus mehreren Solar-Carport-Modulen, Schnellladesäulen und einem stationären Batteriespeicher am Umwelt-Campus Birkenfeld. Die Infrastruktur wird hierbei von der AÖR „Energie für Birkenfeld“ mit Hilfe von Fördergeldern umgesetzt. Zum anderen ist wesentlicher Bestandteil des Projektes der Test eines Mobilitätsangebotes mit Elektrofahrzeugen sowie die Entwicklung eines tragfähigen Finanzierungsmodells.

Im Feldtest kommt schwerpunktmäßig das sog. „Nutzersharing“ für Fahrzeuge zum Einsatz. Um eine möglichst hohe Auslastung zu erzielen, werden im Rahmen des Vorhabens die Mobilitätsbedürfnisse unterschiedlicher Akteursgruppen, wie z. B. Studenten und Mitarbeiter des UCB, regionale Unternehmen sowie Besucher des Nationalparks, analysiert.

Ziel des Projektes ist zum einen, dass durch ein Nutzersharing die noch relativ hohen Anschaffungskosten von Elektrofahrzeugen durch eine optimale Auslastung der Fahrzeuge ausgeglichen werden sollen. Zum anderen sollen flexible und nachhaltige Mobilitätsangebote im ländlichen Raum geschaffen werden, um u. a. dem demografischen Wandel effizient zu begegnen. Darüber hinaus leistet die Mobilitätsstation am UCB einen Beitrag zum Aufbau eines Null-Emissions-Mobilitätsangebotes in der Nationalparkregion, welches ebenfalls eine Steigerung der Attraktivität für die Touristen mit sich bringt. Es soll gezeigt werden, dass Elektromobilität und Carsharing im ländlichen Raum funktionieren können und nicht nur ein Erfolgsmodell für die Stadt darstellt.

Den Projektflyer zum kostenlosen Download erhalten Sie hier.

Kontakt und Information

Dipl.-Ing. (TU) Michael Müller
Bereichsleiter Stoffstrommanagement und Null-Emissionskonzepte
Tel.: 06782 – 17 2646

Mail: m.mueller(at)umwelt-campus.de

M. A. Sara Schierz
Tel.: 06782 – 17 1127
Mail: sa.schier(at)umwelt-campus.de