IfaS weltweit aktiv in Sachen Klima- und Ressourcenschutz

IfaS weltweit aktiv in Sachen Klima- und Ressourcenschutz

9. Internationale Kreislaufwirtschaftswoche vom 22. bis 26. Oktober 2018

Gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten richtete das Hochschulinstitut IfaS bereits zum neunten Mal die Internationale Kreislaufwirtschaftswoche aus. Zu der Veranstaltungswoche kamen Gäste aus über 30 Ländern zum Umwelt-Campus Birkenfeld, um sich hier über die Themen Energie, Abfall- und Wasserwirtschaft zu informieren und Kontakte zu Unternehmen der Umwelttechnikbranche zu schließen.

Den internationalen Gästen wurde ein umfangreiches Besichtigungsprogramm zu innovativen und erfolgreich betriebenen Technologieanlagen in ganz Rheinland-Pfalz geboten. Bei der Veranstaltung handelt es sich u. a. um eine internationale Informations- und Kooperationsplattform zur Präsentation innovativer rheinland-pfälzischer Technologien im Bereich der Umwelttechnik.

Am Mittwoch, den 24. Oktober 2018, fand die begleitende 9. Internationale Kreislaufwirtschaftskonferenz statt. Nach den Grußworten u. a. von Landrat Dr. Schneider und dem Präsidenten der Hochschule Trier, Prof. Dr. Norbert Kuhn und Dr. Wolfgang Eberle (MUEEF), an die rund 250 Gäste, wurden sowohl nationale als auch internationale Kreislaufwirtschafts- bzw. Klimaschutzprojekte vorgestellt. In diesem Zusammenhang wurden den Gästen auch das Projekt LIFE-IP ZENAPA (www.zenapa.eu) mit dessen Maßnahmen und Zielen präsentiert.

Der Bedarf an ganzheitlichen Kreislaufwirtschaftskonzepten, den zugrundeliegenden Umwelttechnologien sowie nachhaltigen Finanzierungsmöglichkeiten verband die Besucher der diesjährigen Internationalen Kreislaufwirtschaftskonferenz. Die Konferenz verdeutlichte die vielfältigen Möglichkeiten eines sozial- und umweltverträglichen Wachstums einer nachhaltigen Wirtschaftsweise.

Die 9. Internationale Kreislaufwirtschaftskonferenz war eine Veranstaltung des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) und des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz (MUEEF), mit freundlicher Unterstützung der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, Ecoliance Rheinland-Pfalz e. V., Enterprise Europe Network und den INTERREG Projekten Greater Green, GROOF und LOGiC.

Weitergehende Informationen unter: www.icew.de

 

Scroll to Top